medi-taping®

Mit Medi-Taping® gegen Kopf-, Rücken- und Muskelschmerzen ankleben

 

Viele unserer Schmerzen sind  auf eine Fehlstatik (Verdrehung im Kreuz-Darmbereich) des menschlichen Körpers zurückzuführen. Eine hierdurch überlastete Muskulatur ist dann der Grund für auftretende Schmerzen. Die Medi-Taping® Methode ist eine unterstützende Maßnahme und fügt sich in therapeutische Behandlungskonzepte ein. Diese medikamenten- und nebenwirkungsfreie Methode beeinflusst das Schmerzgeschehen durch Wirkung auf die Schmerzrezeptoren positiv und wirkt auf die Blutzirkulation. Es entsteht ein Dauermassageeffekt und es kommt zur schnelleren Ausscheidung von Entzündungssekreten und Ödemflüssigkeit.

Anwendungsgebiete

 

Tapen ist bei vielen Beschwerden einen Versuch wert. Klassische Anwendungsgebiete sind unter anderem:

  • Rückenschmerzen (HWS-,BWS-,LWS-Syndrom Ischialgie, Lumbalgie, Bandscheibenvorfall/-vorwölbung, Iliosakral-/Atlasgelenkblockaden, KISS-Syndrom bei Kindern, Osteoporoseschmerzen)

  • Kopfschmerzen (Migräne, Spannungskopfschmerz, Trigeminusneuralgie, Masseterschmerz, Zähneknirschen, Rhinitis allergica)

  • Gelenkschmerzen (Arthrose, Arthritis, Verstauchungen, Prellungen, Kniebeschwerden, Schulterschmerz wie Impingement-Syndrom)

  • Muskuläre Schmerzsyndrome (Tennis-/Golferarm, Rheumatische Erkrankungen, Fibromyalgie, Muskelfaserrisse, Tendopathien, Achillodynie, Fersensporn)

  • Viscerale Schmerzzustände (Obstipation, Thrombophlebitiden)

 

Dauer der Anwendung

 

Je nach Beschwerdebild kann die Medi-Taping® Methode über mehrere Wochen angewendet werden. Unterschiede: Bei akuten Beschwerden begrenzt sich die Zeitspanne meist auf eine einmalige Anwendung. Anders bei chronischen Beschwerden, hier kann die Medi-Taping® Methode über mehrere Wochen eingesetzt werden.

Was sollte vor- und während der Anwendung mit Medi-Tape® bedacht werden?

 

Um den optimalen Kontakt von Haut und Tape zu gewährleisten, sollte die Haut möglichst fettfrei sein. Vor der Behandlung sollte auf Eincremen verzichtet werden. Bei stark behaarten Körperpartien kann es notwendig sein, die betroffene Region zu rasieren. Beachten Sie bitte weiterhin, dass das Medi-Tape® bzw. der aufgebrachte Acrylkleber wärmeaktiv ist und nach der Anlage durch Ihren Arzt eine gewisse Zeit benötigt, um durch die Körperwärme aktiviert zu werden. Wir empfehlen daher das Tape mindestens 30 Minuten nach der Anlage keiner allzu starken mechanischen Belastung auszusetzen bzw. das Tape in diesem Zeitraum nicht mit Wasser in Verbindung zu bringen. Danach können Sie mit dem Medi-Tape® problemlos duschen. Anschließend tupfen Sie die getapte Körperregion nur trocken, nicht rubbeln oder zu heiß föhnen.

 

Sollten sich beim Tragen die Enden lösen, überkleben Sie diese mit einem Pflaster, oder schneiden diese ab. Vorsicht bitte, nicht in die Haut schneiden. Das Tape lässt sich gut unter der Dusche, oder mit handelsüblichem Speiseöl entfernen. Sollte in ganz seltenen Fällen eine allergische Reaktion auftreten, entfernen Sie bitte umgehend das Tape und informieren Ihren Therapeuten, oder rufen direkt in meiner Praxis an. Ein Kribbeln unter dem Tape ist kein Zeichen einer Allergie, sondern ein Merkmal von aktiviertem Stoffwechsel. Die Haut ist dann leicht gerötet. Wichtig ist viel Bewegung, vor allem in den Regionen, in denen Sie getapt wurden. Jede Bewegung ist eine Massage. Bitte achten Sie zusätzlich darauf viel zu trinken. Das Medi-Tape® kann bis zu zwei Wochen getragen werden, es kommt natürlich auf die jeweilige Körperregion an.

 

Die Behandlung beinhaltet die körperliche Untersuchung, das Lösen von Blockaden im Wirbelsäulen-Bereich und das Anlegen des/der Tape/s. Die Berechnung der Medi-Taping® Methode erfolgt nach Anzahl der jeweiligen Tapes.

Bei Interesse an der Behandlung wenden Sie sich bitte an das Praxisteam oder Frau Dr. Stefan.